Pressemitteilung Hauptversammlung
14.05.2004

Rede zur 102. ordentlichen Hauptversammlung der GILDEMEISTER Aktiengesellschaft

Es gilt das gesprochene Wort!

Meine sehr geehrten Damen, meine Herren, sehr geehrte Aktionäre,

auch ich möchte Sie nun im Namen des Vorstandes zu unserer 102. ordentlichen Hauptversammlung in Bielefeld herzlich begrüßen.

GILDEMEISTER konnte sich im Geschäftsjahr 2003 trotz eines international angespannten Umfeldes behaupten! Hinter uns liegt ein schwieriges, im Branchenvergleich aber noch zufrieden stellendes Jahr, in dem wir vorrangig auf die Stärkung unserer Ertragskraft setzten. Der Umsatz betrug 977,8 Mio Euro (-5%) und der Auftragseingang erreichte mit 981,8 Mio Euro das Vorjahresniveau. Wie angekündigt konnten wir für das Gesamtjahr ein positives Ergebnis vor Steuern erwirtschaften. Das EBIT belief sich auf 34,7 Mio Euro. Das EBT betrug 10,3 Mio Euro. Wir haben damit einen Ergebnisswing (EBIT und EBT) von rund 18 Mio Euro realisiert. Nach Steuern weist GILDEMEISTER noch einen Jahresfehlbetrag von 3,6 Mio Euro im Konzern aus. Bedingt durch die Ausschüttung der verbundenen Unternehmen schloss die GILDEMEISTER Aktiengesellschaft mit einem Bilanzgewinn von 4,7 Mio Euro ab. Die GILDEMEISTER-Aktie verzeichnete im Jahr 2003 eine positive Kursentwicklung.

Bevor ich auf den Geschäftsverlauf 2003 eingehe, lassen Sie mich zunächst über die internationale Entwicklung der Werkzeugmaschinenindustrie berichten. Die weltweite Nachfrage verlief weiterhin rückläufig (-6%). Der Verbrauch betrug 32,1 Mrd Euro. China - im Jahre 2002 erstmals weltweit größter Absatzmarkt für Werkzeugmaschinen - hat seine Spitzenposition weiter ausgebaut: Der Verbrauch in China betrug 5,8 Mrd Euro; das sind 18% vom Weltverbrauch. An zweiter Stelle lag Japan mit 14%; Platz drei belegte Deutschland (12%), gefolgt von den USA und Italien.

Die weltweite Produktion ging um 6% auf ebenfalls 32,1 Mrd Euro zurück und fiel damit unter das Niveau des Jahres 1997. Größter Hersteller war nun wieder Japan mit 7,0 Mrd Euro; Deutschland lag mit 6,7 Mrd Euro auf Platz 2, gefolgt von Italien, China und den USA.

Die Auftragseingänge der deutschen Werkzeugmaschinenhersteller nahmen erneut um 5% auf 8,4 Mrd Euro ab. Auch die Produktion war, wie bereits im Vorjahr, rückläufig; sie fiel auf 8,8 Mrd Euro (-8%).

GILDEMEISTER konnte sich im Geschäftsjahr 2003 trotz des international schwierigen Umfeldes im Vergleich zur Branche gut behaupten! Unsere Dreh- und Frästechnologie sowie die Ultraschall- und Lasertechnologie überzeugten weltweit durch anwenderorientierte und zukunftsweisende Innovationen.

Der Konzern setzte sich zum 31. Dezember 2003 aus der GILDEMEISTER Aktiengesellschaft als Obergesellschaft und den verbundenen Unternehmen und deren Tochtergesellschaften zusammen. Er umfasst 11 Produktionswerke und 50 Vertriebs- und Servicestandorte. Die Berichterstattung schließt alle Konzerngesellschaften ein, auf die die GILDEMEISTER Aktiengesellschaft einen beherrschenden Einfluss ausübt. Zur Bündelung unserer Beteiligungsaktivitäten und im Interesse einer hohen Handlungsflexibilität bitten wir Sie, verehrte Aktionäre, gemäß Tagesordnungspunkt 5 dem Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der GILDEMEISTER Beteiligungen AG zuzustimmen.

Im vergangenen Geschäftsjahr erreichte der Auftragseingang 981,8 Mio Euro und lag damit insgesamt auf Vorjahresniveau. Die Inlandsbestellungen mit 457,0 Mio Euro und die Auslandsaufträge mit 524,8 Mio Euro verliefen konstant.

Die DMG Vertriebs und Service GmbH musste sich auch im Jahr 2003 gegen massiven Wettbewerb behaupten. Dabei trat die japanische Konkurrenz verstärkt in Erscheinung, da sie auf Grund der Wechselkurse des Euro zum Yen Kursvorteile hatte. Diese zeigten sich auch auf dem amerikanischen Markt, weil sich der Euro gegenüber dem Dollar relativ stärker aufgewertet hat als der Yen. In Deutschland und in Europa hat GILDEMEISTER trotz anhaltender Marktschwäche seine Wettbewerbsposition verteidigt. In Amerika erreichte der Auftragseingang nicht ganz die Vorjahreshöhe. Mit der zu erwartenden besseren Konjunkturlage sehen wir hier Potenzial für 2004. Erfreulich entwickelten sich die Bestellungen aus Asien. Insbesondere in China, aber auch in Japan und Korea konnten wir unseren Auftragseingang deutlich steigern.

Die schwächere Werkzeugmaschinennachfrage 2003 blieb auch bei GILDEMEISTER nicht ohne Auswirkungen auf die Umsatzentwicklung. Mit 977,8 Mio Euro lag der Umsatz um 5% unter dem Vorjahr. Das angestrebte Ziel konnte damit nicht ganz erreicht werden. Der Inlandsumsatz war mit 475,7 Mio Euro um 3% rückläufig. Das Auslandsgeschäft erreichte 502,1 Mio Euro; dies entspricht einer Quote von 51%.

Die GILDEMEISTER-Geschäftsaktivitäten gliedern sich in die Segmente Werkzeugmaschinen mit einem Umsatzanteil von 72% und Dienstleistungen mit rund 28% sowie die Corporate Services mit weniger als 1%. Das Segment Werkzeugmaschinen umfasst das Neumaschinengeschäft; der Umsatz erreichte 704,2 Mio Euro (-8%). Die Frästechnologie von DECKEL MAHO war mit 46% vertreten. Die Drehtechnologie von GILDEMEISTER und GRAZIANO betrug 25%. Die Ultrasonic- und Lasertechnologie war mit nunmehr über 1% beteiligt. Die Geschäftsentwicklung im Segment Dienstleistungen (28%) verlief weiterhin erfreulich; der Umsatz stieg auf 273,0 Mio Euro. Positive Wachstumsraten verzeichnet neben dem Service- und Ersatzteilgeschäft auch das Geschäft mit innovativen Service- und Softwareprodukten.

Der Auftragsbestand betrug zum Jahresende 332,8 Mio Euro. Dies ergibt eine Produktionsauslastung von etwa drei Monaten.

Die Ertragslage des GILDEMEISTER-Konzerns hat sich wieder deutlich verbessert. Das EBITDA erreichte 71,1 Mio Euro (Vorjahr: 54,9 Mio Euro), das EBIT betrug 34,7 Mio Euro (Vorjahr: 17,2 Mio Euro) und das EBT lag bei 10,3 Mio Euro (Vorjahr: -7,5 Mio Euro). Damit konnten wir einen Ergebnisswing (EBIT und EBT) von rund 18 Mio Euro realisieren. GILDEMEISTER konnte trotz des geringeren Umsatzvolumens seine Ertragskraft wieder stärken. Durch ein konsequentes Kosten- und Prozessmanagement haben wir die Ergebnismargen sowohl im Segment "Werkzeugmaschinen" als auch bei den "Dienstleistungen" verbessert. Insbesondere das Dienstleistungsgeschäft haben wir weiter ausgebaut. Hier konnten wir nicht nur das Umsatzvolumen steigern, sondern auch höhere Margen erzielen.

Nach Steuern weist GILDEMEISTER noch einen Jahresfehlbetrag von 3,6 Mio Euro im Konzern aus (Vorjahr: -18,7 Mio Euro), der im Wesentlichen aus den Belastungen durch eine Steuernachzahlung sowie nicht abzugsfähige Firmenwertabschreibungen und steuerlich nicht verrechenbare Effekte von ausländischen Tochtergesellschaften resultiert.

Das Ergebnis der GILDEMEISTER Aktiengesellschaft wird durch die Ausschüttungen der verbundenen Unternehmen bestimmt. Im Geschäftsjahr 2003 betrug der Jahresüberschuss 4,7 Mio Euro (Vorjahr 4,4 Mio Euro). Angesichts des entstandenen Jahresfehlbetrages im Konzern schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der heutigen 102. Hauptversammlung gemäß Tagesordnungspunkt 2 vor, den Bilanzgewinn insgesamt in Höhe von 9,1 Mio Euro zur Stärkung des Eigenkapitals in die Gewinnrücklagen einzustellen.

Nachfolgend noch einige Erläuterungen zum Jahresabschluss 2003 des GILDEMEISTER-Konzerns:

* Der Jahresfehlbetrag und die Veränderung der Gewinnrücklagen führten zu einer Reduzierung des Eigenkapitals um 3,2% auf 187,6 Mio Euro (2002: 193,8 Mio Euro). Die Eigenkapitalquote fiel geringfügig um 0,2 Prozentpunkte auf 21,4% (Vorjahr: 21,6%).

* Die Bilanzsumme hat sich im Jahresvergleich um 2,6% auf 874,9 Mio Euro reduziert. Innerhalb der Aktiva verringerte sich das Anlagevermögen um 5,7 Mio Euro auf 270,6 Mio Euro. Das Vorratsvermögen verzeichnete einen Anstieg um 13,6 Mio Euro auf 264,4 Mio Euro. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit war mit 28,7 Mio Euro positiv. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich daraus ein um 19,0 Mio Euro geringerer Mittelzufluss.

* Investitionen: Nach den hohen Vorleistungen der Vorjahre haben sich die aktivierten Zugänge um 50% auf 36,4 Mio Euro reduziert. Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände betrugen 27,2 Mio Euro. Weitere Zugänge resultierten bei den immateriellen Vermögensgegenständen aus der Aktivierung von Entwicklungskosten gemäß IFRS (8,1 Mio Euro) und geleasten Vermögenswerten (1,1 Mio Euro). Den Investitionen standen Abschreibungen von 36,4 Mio Euro gegenüber.

Schwerpunkte unserer Investitionstätigkeiten waren das Technologie- und Montagezentrum der SAUER GmbH in Idar-Oberstein für das wachsende Geschäftsfeld Ultrasonic. Die Bearbeitung von "Advanced Materials" mit der Ultraschall- und Lasertechnologie in der Optischen, Medizinischen, der Automobil- und der Aerospace-Industrie gilt als Wachstumsmarkt. Als weiteren Meilenstein unserer Globalisierungsstrategie haben wir in Yokohama, Japan, das moderne Technologiezentrum der DMG Nippon eröffnet.

* GILDEMEISTER richtet seine Geschäftsprozesse an den Marktbedürfnissen und Kundennutzen aus. Unsere Produkte spiegeln dies mit ihrer innovativen Technologie wider. Im Geschäftsjahr 2003 haben wir 10 Produkte neu entwickelt und auf internationalen Messen und Ausstellungen präsentiert. Das aktuelle Lieferprogramm ist zu 86% jünger als drei Jahre. Die F & E - Aufwendungen betrugen im Berichtszeitraum 43,1 Mio Euro. Wir haben die Anzahl unserer Entwickler mit 397 Mitarbeitern auf hohem Niveau gehalten; dies entspricht 13% der Belegschaft unserer Produktionswerke. Kontinuität sichert unser Innovations-Know-how. Schwerpunkte unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit lagen in der Technologie-Integration, der Ultraschall- und Laserbearbeitung, in der Erhöhung der Maschinendynamik, dem Toolmanagement und den Softwareprodukten. GILDEMEISTER sichert seinen Technologievorsprung auch zukünftig durch innovative, anwenderorientierte Entwicklungen.

* Am 31. Dezember 2003 waren im Konzern 5.028 Mitarbeiter, davon 205 Aus-zubildende beschäftigt (Vorjahr: 5.045). Durch die weitere Stärkung des Dienstleistungsbereiches und die Internationalisierung unserer Produktion verlagerten sich die Personalkapazitäten. Die internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften in Asien, Amerika und Europa und der Produktionsstandort in Shanghai wurden punktuell verstärkt. Zum Jahresende arbeiteten 3.119 Mitarbeiter (62%) bei den inländischen und 1.909 (38%) bei unseren ausländischen Gesellschaften. Die Personalaufwendungen betrugen im Konzern 270,6 Mio Euro (Vorjahr: 270,2 Mio Euro).

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand bei allen Mitarbeitern für ihren tatkräftigen Arbeitseinsatz bedanken. Auf ihrem Wissen und ihren Ideen gründet der Erfolg unseres Unternehmens. Sie haben die Herausforderungen, die der Wettbewerb und die Märkte stellen, erneut mit großem Engagement angenommen und gemeistert. Unser Dank gilt auch den Betriebsräten, mit denen wir kooperativ zusammenarbeiten.

Die GILDEMEISTER-Aktie verzeichnete im Jahre 2003 eine positive Kursentwicklung. Auf den Jahrestiefstwert von 2,91 Euro (12. März 2003) folgte ein kontinuierlicher Aufwärtstrend. Lag der durchschnittliche Kurs im ersten Quartal noch bei 3,74 Euro, verbesserte er sich nach Ablauf des ersten Halbjahres auf 4,11 Euro und nach neun Monaten am 1. Oktober betrug der Kurs 5,78 Euro. Der Jahreshöchstwert wurde am 29. Dezember mit 8,25 Euro erreicht. Der Jahresschlusskurs war 8,22 Euro (30.12.2003). Insgesamt erhöhte sich der Kurs unserer Aktie im Jahresverlauf um 117,5%. Damit gehörte unser Papier zu den Topwerten im SDAX. Der Wechsel in der Indexzugehörigkeit im Rahmen der Neusegmentierung vom 21. März 2003 hatte erwartungsgemäß keine Konsequenzen auf die Kursentwicklung der GILDEMEISTER-Aktie. Den Höchstwert erreichte das Papier am 29. Januar 2004 mit 8,94 Euro. Nach der Bilanzpressekonferenz am 29. März 2004 bewegte sich die Aktie auf einem Niveau von 7,60 Euro. Zum Quartalsende (31.03.2004) betrug der Kurs 7,73 Euro. Am gleichen Stichtag des Vorjahres waren es 3,35 Euro. Die aktuelle Notierung nach Bekanntgabe der Bezugsrechtskapitalerhöhung war gestern 6,36 Euro (13.05.2004).

Sehr geehrte Aktionäre,

bevor ich auf das Geschäftsjahr 2004 eingehe, möchte ich zunächst über ein sehr aktuelles Ereignis berichten. GILDEMEISTER will und muss seine Finanzausstattung langfristig absichern und neu ordnen. Wie Sie, verehrte Aktionäre, in diesen Tagen den Veröffentlichungen entnehmen konnten, haben wir mit Zustimmung des Aufsichtsrats am 11. Mai 2004 beschlossen, zur Stärkung unserer Kapitalbasis eine Bezugsrechtskapitalerhöhung im Verhältnis 2:1 durchzuführen. Darüber hinaus wird zur weiteren Optimierung der Finanzstruktur eine langfristige Unternehmensanleihe geprüft.

Die mit der Durchführung der Kapitalerhöhung und des Bezugsrechtsangebotes beauftragten Joint Lead Manager HypoVereinsbank und WestLB haben sich unter marktüblichen Bedingungen verpflichtet, die ca. 14,4 Millionen neuen Aktien aus der Kapitalerhöhung zu einem Preis von mindestens 4,15 Euro pro Aktie mit der Maßgabe zu übernehmen, sie den Aktionären der GILDEMEISTER Aktiengesellschaft zum Bezug anzubieten. Im Rahmen der Kapitalerhöhung fließen der Gesellschaft rd. 60 Mio Euro zu. Sie, verehrte Aktionäre, erhalten ein Bezugsrecht auf die neuen Aktien, die ausgestattet sind mit voller Dividendenberechtigung für das laufende Geschäftsjahr 2004. Der endgültige Bezugspreis wird voraussichtlich am 28. Mai 2004 veröffentlicht. Die Bezugsfrist wird voraussichtlich am 2. Juni 2004 beginnen und am 15. Juni 2004 enden. Der Handel der Bezugsrechte findet voraussichtlich vom 2. Juni 2004 bis zum 11. Juni 2004 statt. Die Einbeziehung der jungen Aktien in die Kursnotiz an den Wertpapierbörsen ist für den 16. Juni 2004 vorgesehen.

Der Erlös aus der geplanten Kapitalerhöhung dient der Verbesserung der Eigenkapitalbasis und der Reduzierung der kurz- und mittelfristigen Verbindlichkeiten, der Wahrung strategischer Optionen und dem Marktausbau in Asien. Verehrte Aktionäre, wir möchten Sie bitten, GILDEMEISTER bei diesem wichtigen Schritt zur Stärkung der Kapitalstruktur positiv zu begleiten und Ihr Bezugsrecht im Rahmen der Kapitalerhöhung wahrzunehmen. Sie werden diesbezüglich mit Beginn der Bezugsfrist, voraussichtlich ab dem 2. Juni 2004 eine Mitteilung über Ihre Depotbanken erhalten.

Zusätzlich prüft GILDEMEISTER die Begebung einer Unternehmensanleihe mit dem Ziel, die Struktur der Fremdverbindlichkeiten weiter zu optimieren. Als Konsortialführer sind ebenfalls die HypoVereinsbank und die WestLB vorgesehen. Der Vorstand ist in einen Prüfungsprozess eingetreten und möchte alle Voraussetzungen schaffen, um einen sich bietenden günstigen Zeitpunkt für eine langfristige Unternehmensanleihe zu nutzen. Wir werden den Fremdkapitalmarkt jedoch nur in Anspruch nehmen, wenn uns das Zinsniveau und die sonstigen Konditionen attraktiv erscheinen und sich ein sich entsprechendes Emissionsfenster bietet. Die Bezugsrechtskapitalerhöhung wird uns in die Lage versetzen, hier ohne Zeitdruck entscheiden zu können.

Unter Tagesordnungspunkt 7 bitten wir Sie um Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelanleihen. Der Vorstand erhält mit dieser bis zum 31. März 2009 befristeten Ermächtigung ein den heutigen Usancen entsprechendes Gestaltungsrecht, um günstige Kapitalmarktfenster im Interesse der Gesellschaft und somit auch im Interesse der Aktionäre kurzfristig nutzen zu können. Diese Ermächtigung dient als reiner Vorratsbeschluss, eine Ausnutzung ist derzeit nicht beabsichtigt.

Aufgrund der beschlossenen Bezugsrechtskapitalerhöhung möchten Vorstand und Aufsichtsrat die unter Tagesordnungspunkt 6 vorgesehene Ermächtigung zum Rückerwerb eigener Aktien nicht zur Abstimmung stellen. Bei Verabschiedung der Tagesordnung befanden sich Vorstand und Aufsichtsrat noch in der Prüfungsphase. Nachdem nunmehr die Ausgabe neuer Aktien beschlossen wurde, ist eine solche Rückerwerbsmöglichkeit jedenfalls bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung inopportun.

Sehr geehrte Aktionäre,

ich möchte nun auf das Geschäftsjahr 2004 eingehen und Sie über die aktuelle Marktentwicklung informieren. Verbesserte Rahmenbedingungen werden das Wachstum der Weltwirtschaft beschleunigen. Die aktuellen Prognosen für den Maschinenbau sowie speziell für Werkzeugmaschinen gehen wieder von Wachstum aus; es werden in diesem Jahr Erholungstendenzen einsetzen. Der Welt-Verbrauch und die Produktion werden nach unseren Einschätzungen etwa 4% über dem Niveau des letzten Jahres liegen. Der Werkzeugmaschinenverband (VDW) rechnet für die deutschen Hersteller mit einem deutlichen Auftragsplus und einer Produktionsausweitung.

GILDEMEISTER erwartet für das Geschäftsjahr 2004 eine kontinuierlich zunehmende Belebung der Nachfrage. Unsere Planung basiert auf neuen innovativen Produkten, dem weiteren Ausbau unserer weltweiten Marktpräsenz, einem stabilen Verbrauch in Asien, spürbaren Auftriebstendenzen in Amerika sowie ersten Marktbelebungstendenzen in Europa und im Inlandsmarkt. Unsere Innovationsstärke wollen wir im laufenden Geschäftsjahr mit 20 Neuentwicklungen erneut unter Beweis stellen. Kaufimpulse erwarten wir von den Frühjahrsmessen, insbesondere der METAV im Juni. Hier wird GILDEMEISTER 22 Exponate, davon 6 Weltneuheiten präsentieren. Sehr geehrte Aktionäre, überzeugen Sie sich von der Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens und besuchen Sie uns in der Zeit vom 15. - 19. Juni in Düsseldorf.

Zu den Zahlen des 1. Quartals 2004: Der Auftragseingang betrug 241,0 Mio Euro im 1. Quartal und lag damit deutlich über dem Quartalswert des Vorjahres (+5%). Diese Entwicklung ist auf den guten Bestelleingang im Monat März zurückzuführen. Nachdem wir bereits im Februar den Auftragseingang um 17% gegenüber dem verhaltenen Bestelleingang des Januars steigern konnten, übertraf der März als bester Monat seit der EMO im September 2001 unsere Planung. Die positive Entwicklung setzte sich im April fort. In den ersten vier Monaten betrug der Auftragseingang 340,1 Mio Euro (Vorjahreszeitraum: 316,5 Mio Euro). Für die weiteren Quartale gehen wir von steigenden Auftragseingängen aus; bedingt durch Großaufträge und Kaufimpulse ausgelöst durch die Frühjahrsmessen. Mit einer allmählichen Steigerung im weiteren Jahresverlauf wollen wir nunmehr einen über 5% höheren Auftragseingang im Berichtsjahr erzielen.

Der Umsatz erreichte im 1. Quartal plangemäß 222,7 Mio Euro und lag damit in etwa auf Vorjahresniveau (226,0 Mio Euro). Für die weiteren Quartale des Jahres planen wir eine Umsatzentwicklung, die über den Vorjahresquartalen liegt. Ausgehend vom vorliegenden Auftragsbestand und den noch zu erwartenden Auftragseingängen im laufenden Geschäftsjahr planen wir, den Umsatz um 3 - 5% zu steigern.

Zum 31. März 2004 betrug der Auftragsbestand im Konzern 277,7 Mio Euro. Beim Bestand, der bislang als Rechenwert abgeleitet wurde, ist zum 31.03.2004 eine methodische Umstellung vorgenommen worden. Im Rahmen unseres stringenten auf den Gesamtkonzern ausgeweiteten Risikomanagementsystems haben wir unsere Richtlinien überarbeitet und verfeinert. Unter vergleichbaren Kriterien ergibt sich gegenüber dem Vorjahresquartal ein Zuwachs von 19,3 Mio Euro (+7%). In seiner rechnerischen Reichweite entspricht unser Auftragsbestand nach wie vor einer Produktionsauslastung von etwa drei Monaten.

Die Ergebnisentwicklung verlief im 1. Quartal wie angekündigt. Das EBITDA betrug 11,6 Mio Euro (Vorjahr: 11,0 Mio Euro). Das EBIT war mit 2,7 Mio Euro (Vorjahr: 2,6 Mio Euro) positiv; das EBT verlief mit -3,5 Mio Euro noch negativ (Vorjahr: -3,8 Mio Euro). Damit hat sich die Ergebnisqualität gegenüber den Vorjahreswerten leicht verbessert. Nach Steuern weist GILDEMEISTER im Konzern einen Jahresfehlbetrag von 3,9 Mio Euro aus (Vorjahr: -4,3 Mio Euro). Gestützt auf die konsequent fortgesetzten Maßnahmen zur Stärkung der Ertragskraft und die Effizienzsteigerung im Vertrieb sowie Einsparungen vor allem in den Bereichen Investitionen in Sachanlagen und Material planen wir für das Geschäftsjahr 2004 eine deutliche Verbesserung des EBT und damit ein positives Jahresergebnis. Unser Ziel ist, mit einem besseren Ergebnis die Dividendenfähigkeit wieder zu erlangen.

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Auch das Geschäftsjahr 2004 wird herausfordernd bleiben; doch wir sind gerüstet und werden wieder auf den Wachstumspfad der vergangenen Jahre zurückkehren. Meine Kollegen und ich können Ihnen versichern, dass GILDEMEISTER gut positioniert ist. Unsere Strategie ist klar definiert und berücksichtigt die Bedürfnisse unserer Zielgruppen. Durch gute Bedingungen in einer modernen, internationalen Arbeitswelt fördern wir den engagierten Einsatz unserer Mitarbeiter. Mit einem hohen Qualitätsstandard bei gleichzeitig hohem Innovationsgrad wollen wir unsere Kunden binden und neue hinzugewinnen. Durch enge und leistungsorientierte Kooperationen zu unseren Lieferanten werden wir partnerschaftlich weitere Optimierungspotenziale realisieren. Wir werden ein zuverlässiger Partner sein für diejenigen, die uns Fremdkapital zur Verfügung stellen. Vor allem aber soll GILDEMEISTER für Sie, unsere Aktionärinnen und Aktionäre, weiterhin ein lohnendes und in Zukunft noch lohnenderes Investment sein. Das ist das Ziel, an dem wir arbeiten. Der Vorstand, das Management und alle Mitarbeiter Ihrer GILDEMEISTER Aktiengesellschaft danken Ihnen für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Schenken Sie uns, dem Unternehmen, deshalb auch künftig Ihr Vertrauen, Ihre Loyalität und Ihre Unterstützung. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

Dr. Rüdiger Kapitza
Vorsitzender des Vorstandes
14. Mai 2004

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Zukunftsbezogene Aussagen: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Managements. Sie unterliegen Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Verhältnisse einschließlich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von GILDEMEISTER wesentlich von denjenigen abweichen oder negativer ausfallen als diejenigen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Die Geschäftstätigkeit von GILDEMEISTER unterliegt einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die auch dazu führen können, dass eine zukunftsgerichtete Aussage, Einschätzung oder Vorhersage unzutreffend wird. Sollten Unsicherheitsfaktoren und Unwägbarkeiten eintreten oder sollten die Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen als erwartet, antizipiert, beabsichtigt, geplant, angestrebt, geschätzt oder projiziert genannten Ergebnissen abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen sind nicht als Garant oder Zusicherungen der darin genannten zukünftigen Entwicklungen oder Ereignisse zu verstehen.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen