Pressemitteilung Finanzberichte
06.11.2008|GILDEMEISTER will 2008 mit Rekordwerten abschließen Für das Geschäftsjahr 2009 noch keine valide Prognose möglich

Zwischenbericht 3. Quartal 2008

Bielefeld. Die weltweite Werkzeugmaschinennachfrage verlief im ersten Halbjahr stabil. Im dritten Quartal reagierte der Markt auf die Entwicklung der internationalen Finanz- und Bankenkrise mit zunehmender Verunsicherung. Die Auswirkungen der Ereignisse der letzten Wochen lassen sich für den Werkzeugmaschinen-Markt zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht detailliert bewerten.

GILDEMEISTER weist zum 30. September 2008 einen insgesamt guten Geschäftsverlauf auf. Im dritten Quartal konnten wir Umsatz und Ergebnis planmäßig steigern. Der Auftragseingang im originären Geschäft mit „Werkzeugmaschinen“ und „Services“ lag um 5% unter dem vergleichbaren Vorjahresniveau, das durch den EMO-Effekt und „SunCarrier“-Großaufträge geprägt war.

Zum 30. September 2008 stieg der Auftragseingang auf 1.592,8 MIO Euro (+13%); der Umsatz erhöhte sich auf 1.363,2 MIO Euro (+27%). Die Ertragslage entwickelt sich wie angekündigt weiter positiv: Das EBITDA erreichte 137,2 MIO Euro (Vorjahr: 93,9 MIO Euro), das EBIT betrug 114,8 MIO Euro (Vorjahr: 71,1 MIO Euro). Das EBT stieg auf 91,6 MIO Euro (Vorjahr: 48,5 MIO Euro). Der Jahresüberschuss im Konzern verdoppelte sich zum 30. September 2008 auf 57,6 MIO Euro (Vorjahr: 27,2 MIO Euro).

Impulse gingen von den wichtigen Herbstmessen in Deutschland und den USA aus: Mit einem Auftragsvolumen von 82,4 MIO Euro und 329 verkauften Maschinen sicherten die Septembermessen – die AMB in Stuttgart und die IMTS in Chicago – den geplanten Auftragseingang im dritten Quartal.

Für das Geschäftsjahr 2008 gehen wir – trotz der dramatischen Finanzkrise und der dadurch vollständig geänderten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen – weiterhin von Rekordwerten bei GILDEMEISTER aus, die jetzt aber ambitionierter und risikoreicher geworden sind. Der Auftragseingang wird weiterhin über dem Vorjahresniveau liegen. Der Umsatz soll nunmehr auf über 1,85 MRD Euro steigen. Beim EBT und beim Jahresüberschuss erwarten wir einen Anstieg von über 50% im Vergleich zum Vorjahr. Die Höhe der Dividende für das Geschäftsjahr 2008 werden wir unter Berücksichtigung des veränderten Marktumfeldes prüfen.

Der Umsatz übertraf im dritten Quartal geplant mit 511,7 MIO Euro (+40%) den Vorjahreswert (365,7 MIO Euro). In den ersten neun Monaten erreichte der Umsatz 1.363,2 MIO Euro und lag damit 27% über dem Vorjahr (1.074,9 MIO Euro). Im Segment „Werkzeugmaschinen“ wurde bis zum 30. September ein Umsatzanstieg von 97,7 MIO Euro (+13%) erzielt. Das Segment „Services“ hat mit 190,6 MIO Euro zur Umsatzsteigerung beigetragen; davon entfielen 140,9 MIO Euro auf die Sparte „SunCarrier“. Wir planen auch im vierten Quartal mit einem beachtlichen Umsatz- und Ergebnisbeitrag aus dem Solargeschäft. Die Inlandsumsätze stiegen um 22% auf 601,6 MIO Euro, die Auslandsumsätze nahmen um 31% auf 761,6 MIO Euro zu. Die Exportquote betrug 56% (Vorjahreszeitraum: 54%). 

Der Auftragseingang erreichte im dritten Quartal 459,4 MIO Euro und lag damit erwartungsgemäß unter dem hohen Niveau des Vorjahres (545,9 MIO Euro), das durch den EMO-Effekt und „SunCarrier“-Großaufträge (63,5 MIO Euro) geprägt war. Das originäre Geschäft mit „Werkzeugmaschinen“ und „Services“ entwickelte sich im dritten Quartal mit 456,8 MIO Euro (-5%) trotz des schwierigen Marktumfeldes vergleichsweise zufrieden stellend (Vorjahresquartal: 482,4 MIO Euro). Die Sparte „SunCarrier“ verzeichnete im dritten Quartal geplant einen Auftragseingang von 2,6 MIO Euro (Vorjahresquartal: 63,5 MIO Euro). Insgesamt erreichte der Auftragseingang in den ersten neun Monaten 1.592,8 MIO Euro und lag damit um 13% bzw. 189,1 MIO Euro über dem Vorjahr (1.403,7 MIO Euro). Im Berichtszeitraum stieg der Auftragseingang sowohl im Inland als auch im Ausland: Die Bestellungen aus dem Inland erhöhten sich um 14% auf 718,4 MIO Euro (Vorjahr: 628,1 MIO Euro). Die Aufträge aus dem Ausland nahmen um 13% auf 874,4 MIO Euro zu (Vorjahresquartal: 775,6 MIO Euro). Der Auslandsanteil betrug 55% (Vorjahr: 55%). 

Trotz der Finanzkrise konnten wir unsere Auftragseingangsziele im Großen und Ganzen erreichen. Wir konnten weitere Marktanteile gewinnen. Mit einem Wert von 82,4 MIO Euro und 329 verkauften Maschinen sicherten die Septembermessen – AMB in Stuttgart und IMTS in Chicago – unseren geplanten Auftragseingang im dritten Quartal. 

Der Auftragsbestand betrug am 30. September 2008 im Konzern 979,0 MIO Euro (+26%). Auf die Sparte „SunCarrier“ der a+f GmbH entfielen 77,8 MIO Euro bzw. 8%. 

Die Ertragslage des GILDEMEISTER-Konzerns entwickelt sich weiter positiv und verbesserte sich plangemäß gegenüber den vergleichbaren Vorjahreswerten. Im dritten Quartal erreichte das EBITDA 52,6 MIO Euro (Vorjahr: 33,5 MIO Euro); das EBIT betrug 44,8 MIO Euro (25,4 MIO Euro). Das EBT stieg auf 37,3 MIO Euro (Vorjahr: 18,1 MIO Euro). Der Konzern weist einen Jahresüberschuss von 23,8 MIO Euro aus (Vorjahr: 10,5 MIO Euro).

Zum 30. September erreichte das EBITDA 137,2 MIO Euro (Vorjahr: 93,9 MIO Euro); das EBIT betrug 114,8 MIO Euro (Vorjahr: 71,1 MIO Euro). Das EBT stieg auf 91,6 MIO Euro (Vorjahr: 48,5 MIO Euro). Der Jahresüberschuss im Konzern verdoppelte sich auf 57,6 MIO Euro (Vorjahr: 27,2 MIO Euro).

Die GILDEMEISTER-Aktie entwickelte sich im Umfeld der internationalen Finanzmarktkrise und wachsender Konjunkturrisiken uneinheitlich. Nach einem Kurs von 17,65 Euro am 1. Juli schloss die Aktie zum Ende des Berichtszeitraums mit 11,85 Euro (30.09.2008). Die Finanzkrise löste die negative Kursentwicklung zum Ende des dritten Quartals bei den Aktienindizes und auch bei der GILDEMEISTER-Aktie aus. Die Vertrauenskrise im globalen Finanzsystem führte zu Kursstürzen und Panikverkäufen an den internationalen Börsen. Unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen notiert die GILDEMEISTER-Aktie aktuell bei 8,56 Euro (05.11.2008). 

Am 30. September 2008 waren 6.423 Mitarbeiter, davon 251 Auszubildende, bei GILDEMEISTER beschäftigt (31.12.2007: 5.998). Im Vergleich zum Jahresende 2007 hat sich die Anzahl der Mitarbeiter um 425 erhöht. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres wurden 66 Auszubildende im dritten Quartal eingestellt. Im Segment „Services” erfolgte ein Personalaufbau in der neu gegründeten DMG Spare Parts GmbH. Darüber hinaus haben wir unsere Vertriebs- und Servicekapazitäten in Asien und Europa – insbesondere in Osteuropa – weiter ausgebaut. Bei den „Werkzeugmaschinen“ wurden insbesondere an unseren Produktionsstandorten in Shanghai, Bielefeld und Pleszew sowie bei der DMG Electronics neue Mitarbeiter eingestellt. Am Ende des dritten Quartals arbeiteten 3.820 Mitarbeiter (59%) bei unseren inländischen und 2.603 Mitarbeiter (41%) bei den ausländischen Gesellschaften. Der Personalaufwand belief sich auf 297,4 MIO Euro (Vorjahreszeitraum: 267,2 MIO Euro). Die Personalquote verringerte sich auf 20,0% (Vorjahreszeitraum: 23,9%).

Ausblick:

Bei GILDEMEISTER lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht detailliert bewerten, inwieweit die internationale Krise den Geschäftsverlauf im vierten Quartal beeinflusst. Mit der globalen Präsenz und unseren innovativen Produkten sind wir für den Wandel im Welt-Werkzeugmaschinenmarkt gerüstet. 

Für das Geschäftsjahr 2008 geht GILDEMEISTER – trotz der vollständig geänderten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen – weiterhin von Rekordwerten aus, die jetzt aber ambitionierter und risikoreicher geworden sind. Der Auftragseingang wird weiterhin über dem Vorjahresniveau liegen. Der Umsatz soll nunmehr auf über 1,85 MRD Euro steigen. Die Ergebnisentwicklung verläuft im Geschäftsjahr 2008 weiter positiv: Beim EBT und beim Jahresüberschuss erwarten wir einen Anstieg von über 50% im Vergleich zum Vorjahr. Die Höhe der Dividende für das Geschäftsjahr 2008 werden wir unter Berücksichtigung des veränderten Marktumfeldes prüfen. Damit könnte das laufende Geschäftsjahr immer noch – trotz der gravierenden Finanzkrise – das bisher beste in der 138-jährigen Unternehmensgeschichte werden.

Für das Geschäftsjahr 2009 können wir – aufgrund der aktuellen Ereignisse – noch keine valide Prognose abgeben. Wir gehen von einem wesentlich verhalteneren Nachfrageverlauf aus und stellen das Unternehmen darauf ein. 

Vor uns liegt ein Jahr großer Herausforderungen. GILDEMEISTER ist gerüstet, um sich auch unter erschwerten Marktbedingungen zu behaupten. Ein hohes Maß an Flexibilität erlaubt es uns, auf das sich verändernde Marktumfeld angemessen zu reagieren. Wir begegnen dem wachsenden Druck auf die Ertragslage mit einem umfassenden Maßnahmenplan für das Geschäftsjahr 2009. Wir sind bereits jetzt in der Umsetzung, um Einsparungen zu realisieren und unsere Effizienz zu steigern. Für das Segment „Werkzeugmaschinen“ rechnen wir mit einem Rückgang, das Segment „Services“ wird sich eher stabil erweisen und für die Sparte der regenerativen Energien könnte sogar eine Ausweitung der Geschäfte eintreten. Weitergehende Aussagen für das kommende Geschäftsjahr sind derzeit aufgrund der aktuellen Ereignisse noch nicht möglich. Es ist noch nicht abzusehen, wie der weltweite Markt sich entwickeln wird.

GILDEMEISTER Aktiengesellschaft
Der Vorstand

Der Konzernzwischenabschluss der GILDEMEISTER Aktiengesellschaft wurde nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) – wie sie in der Europäischen Union anzuwenden sind – aufgestellt. Der Zwischenbericht ist nicht testiert.

Hinweis: Den vollständigen Bericht zum 3. Quartal 2008 übermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Zukunftsbezogene Aussagen: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Managements. Sie unterliegen Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Verhältnisse einschließlich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von GILDEMEISTER wesentlich von denjenigen abweichen oder negativer ausfallen als diejenigen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Die Geschäftstätigkeit von GILDEMEISTER unterliegt einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die auch dazu führen können, dass eine zukunftsgerichtete Aussage, Einschätzung oder Vorhersage unzutreffend wird. Sollten Unsicherheitsfaktoren und Unwägbarkeiten eintreten oder sollten die Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen als erwartet, antizipiert, beabsichtigt, geplant, angestrebt, geschätzt oder projiziert genannten Ergebnissen abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen sind nicht als Garant oder Zusicherungen der darin genannten zukünftigen Entwicklungen oder Ereignisse zu verstehen.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen