Pressemitteilung Finanzberichte GILDEMEISTER Drehmaschinen
08.08.2002|Belebung erst gegen Ende des Jahres erwartet 

GILDEMEISTER plant das Geschäftsjahr 2002 verhalten optimistisch

Bielefeld. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ließ auch im zweiten Quartal 2002 keine Dynamik erkennen. Im GILDEMEISTER-Konzern verlief das erste Halbjahr insgesamt verhalten. Die hohen Vorjahreswerte konnten erwartungsgemäß nicht erreicht werden; wir haben uns aber in einem schwierigen Umfeld dennoch vergleichsweise zufrieden stellend entwickelt. Der Auftragseingang wurde im zweiten Quartal erneut um 7% gegenüber dem Vorquartal verbessert. Dies sehen wir als ein erstes Signal für eine allmähliche Belebung der Nachfrage. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal ebenfalls, so dass GILDEMEISTER im Halbjahr 486,2 Mio Euro Konzernumsatz erreichte. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wurde durch verschiedene Faktoren belastet, insbesondere durch hohe Anlaufkosten für die zahlreichen neuen Produkte. Die Überkapazitäten der japanischen Wettbewerber sowie die Unterauslastung einiger europäischer Hersteller führten zu erheblichem Preisdruck und belasten nunmehr auch unsere Margen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist mit 0,3 Mio Euro zum Halbjahr leicht positiv. Das EBIT beträgt 11,1 Mio Euro (Vorjahreszeitraum: 33,4 Mio Euro).

Der Konzernumsatz des zweiten Quartals übertraf die Werte des ersten Quartals und erreichte 486,2 Mio Euro im ersten Halbjahr. Dies entspricht einem Rückgang von 5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (513,9 Mio Euro). GILDEMEISTER liegt damit leicht über dem Trend der Branche, die ein Minus von 8% verzeichnen musste. Die Auslandsumsätze entsprachen mit 240,2 Mio Euro annähernd dem hohen Vorjahreswert. Die Inlandsumsätze fielen um 9% auf 246,0 Mio Euro. Die Exportquote betrug 49% (Vorjahr: 48%). Auf Basis des immer noch hohen Auftragsbestandes und der zu erwartenden Auftragseingänge im laufenden Geschäftsjahr bleiben wir bei unserer Prognose, dass der Umsatz im Jahr 2002 wiederum bei 1 Mrd Euro liegen wird.

Der Auftragseingang verbesserte sich im zweiten Quartal um 7% gegenüber dem Vorquartal. Die Zunahme im Quartalsvergleich wertet GILDEMEISTER als erstes Signal für eine allmähliche Belebung der Nachfrage. Insgesamt verlief der Auftragseingang im ersten Halbjahr mit 486,0 Mio Euro um 118,2 Mio Euro bzw. 20% unter dem außerordentlich hohen Vergleichswert des Vorjahres (Branche -19%). Eine zunehmende Belebung der Nachfrage erwarten wir erst im vierten Quartal. Trotz der noch nicht eingetretenen Markterholung gehen wir aus heutiger Sicht davon aus, dass unser Auftragseingang im Geschäftsjahr 1 Mrd Euro erreichen kann.

Der Auftragsbestand von 381,6 Mio Euro ermöglicht eine zufrieden stellende Grundauslastung bei den meisten Produktionsgesellschaften des Konzerns für das zweite Halbjahr.

Die weiterhin verhaltene Konjunktur beeinflusst auch die Entwicklung von GILDEMEISTER. Trotz ungünstiger weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen war das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zum Halbjahr mit 0,3 Mio Euro leicht positiv (Vorjahreszeitraum: 21,9 Mio Euro). Das EBIT beläuft sich auf 11,1 Mio Euro (Vorjahreszeitraum: 33,4 Mio Euro), das EBITDA auf 30,6 Mio Euro (Vorjahr: 50,6 Mio Euro). Das Jahresergebnis zum 30. Juni 2002 beträgt -7,4 Mio Euro (Vorjahreszeitraum: 10,0 Mio Euro). Da der steuerliche Verlustvortrag letztmalig 2001 wirksam wurde, ergibt sich für das laufende Geschäftsjahr ein Anstieg der effektiven Steuern. Die im Wesentlichen bei den Auslandsgesellschaften entstandenen Verluste im ersten Halbjahr mindern nicht die Steuern unserer profitablen inländischen Konzerngesellschaften.

Verschiedene Faktoren belasteten das Ergebnis im ersten Halbjahr: Das Innovationstempo wurde auf hohem Niveau gehalten. Insgesamt präsentierte GILDEMEISTER bislang zwölf Neuentwicklungen im laufenden Geschäftsjahr. Weitere sieben Weltpremieren sind anlässlich der Herbstmessen geplant. Die damit anfallenden erhöhten Anlaufkosten, insbesondere Materialkosten, stellen aber eine wesentliche Zukunftsinvestition dar. Die Überkapazitäten der japanischen Wettbewerber sowie die Unterauslastung einiger europäischer Hersteller führten zu erheblichem Preisdruck und belasten nunmehr auch unsere Margen. Eingeleitete Maßnahmen zur Personalanpassung werden erst Ende des Geschäftsjahres vollständig wirksam.

Für das Gesamtjahr 2002 erwarten wir ein aus heutiger Sicht insgesamt positives Ergebnis (EGG). Eine weitergehende Aussage zur Ergebnisentwicklung für das laufende Geschäftsjahr ist derzeit noch nicht möglich. Wir arbeiten daran, auch unter den ungünstigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Ertragskraft des Unternehmens zu erhalten. Eine Dividendenaussage ist unter Berücksichtigung der eingetretenen verschlechterten Branchenaussichten und unseres Geschäftsverlaufes zum jetzigen Zeitpunkt ebenfalls noch nicht möglich.

Am 30. Juni 2002 beschäftigte der GILDEMEISTER-Konzern 5.109 Mitarbeiter, davon 174 Auszubildende. Im Vergleich zum Stichtag 31. Dezember 2001 bedeutet dies einen Rückgang um 103 Mitarbeiter. Weitere Maßnahmen zur Personalanpassung stehen im direkten Zusammenhang mit der Geschäftsentwicklung der jeweiligen Konzerngesellschaften. Der Personalaufwand betrug im ersten Halbjahr 137,8 Mio Euro im Vergleich zu 134,6 Mio Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Aktuell: GILDEMEISTER und die ThyssenKrupp Technologies AG, Essen, haben wie angekündigt begonnen, die Bündelung ihrer Aktivitäten auf dem Gebiet der zerspanenden Werkzeugmaschinen zu prüfen. Der Zeitpunkt für einen möglichen Zusammenschluss ist unserer Meinung nach richtig. Während einer schwächeren Marktphase lassen sich Organisation und Strukturen schneller anpassen und integrieren. Gemeinsam könnten wir schon im Geschäftsjahr 2003 von der zu erwartenden Marktbelebung profitieren. Der Due-Diligence-Prozess läuft und soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. Über die Realisierung des Vorhabens müssen dann die Gremien und die Hauptversammlung entscheiden.

GILDEMEISTER plant das Geschäftsjahr 2002 nach wie vor verhalten optimistisch. Die rückläufige konjunkturelle Entwicklung des Werkzeugmaschinenbaus beeinflusst nunmehr zunehmend auch den Geschäftsverlauf des GILDEMEISTER-Konzerns. Für das Gesamtjahr 2002 gehen wir davon aus, auch unter den schwierigen Marktbedingungen ein positives Ergebnis (EGG) und die angekündigten Geschäftsziele zu erreichen.

GILDEMEISTER Aktiengesellschaft
Der Vorstand

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Zukunftsbezogene Aussagen: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Managements. Sie unterliegen Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Verhältnisse einschließlich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von GILDEMEISTER wesentlich von denjenigen abweichen oder negativer ausfallen als diejenigen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Die Geschäftstätigkeit von GILDEMEISTER unterliegt einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die auch dazu führen können, dass eine zukunftsgerichtete Aussage, Einschätzung oder Vorhersage unzutreffend wird. Sollten Unsicherheitsfaktoren und Unwägbarkeiten eintreten oder sollten die Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen als erwartet, antizipiert, beabsichtigt, geplant, angestrebt, geschätzt oder projiziert genannten Ergebnissen abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen sind nicht als Garant oder Zusicherungen der darin genannten zukünftigen Entwicklungen oder Ereignisse zu verstehen.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen