Pressemitteilung GILDEMEISTER Drehmaschinen Finanzberichte
07.05.2002|GILDEMEISTER beginnt neues Geschäftsjahr mit schwarzen Zahlen 

Zufrieden stellender Start 2002

Bielefeld. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ließ auch im 1. Quartal 2002 wenig Dynamik im Maschinenbau erkennen. GILDEMEISTER konnte das neue Geschäftsjahr dennoch zufrieden stellend starten. Im Vergleich zum hohen Niveau des Vorjahreszeitraumes verzeichneten wir zwar rückläufige, aber im Branchenvergleich immer noch respektable Werte. Der Konzernumsatz erreichte in den ersten drei Monaten 231,6 Mio Euro (-1%). Der Auftragseingang verlief mit 235,2 Mio Euro (-25%) erwartungsgemäß verhalten. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erreichte 6,1 Mio Euro (Vorjahresquartal: 7,7 Mio Euro). Das EBIT betrug 11,7 Mio Euro nach 13,3 Mio Euro im Vorjahresquartal. Erstmals wurde der Abschluss nach den Richtlinien der International Accounting Standards (IAS) erstellt. Dies führte zu Veränderungen bei einigen Ergebniswerten und damit der direkten Vergleichbarkeit zum Vorjahresbericht.

Der Auftragsbestand in Höhe von 385,4 Mio Euro bedeutet eine noch zufrieden stellende Grundauslastung bei den meisten unserer Produktionsgesellschaften für das zweite Quartal. Weitere Impulse erwarten wir von der METAV 2002, die als Leitmesse der Metallbearbeitung turnusmäßig im Juni dieses Jahres in Düsseldorf stattfindet.

Der Konzernumsatz verlief im 1. Quartal planmäßig und erreichte mit 231,6 Mio Euro in etwa das hohe Niveau des Vorjahreszeitraumes (233,3 Mio Euro). Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Auslandsumsätze um 7% bzw. 8,1 Mio Euro auf 117,5 Mio Euro. Die Inlandsumsätze nahmen um 8% bzw. 9,8 Mio Euro auf 114,1 Mio Euro ab. Die Exportquote erhöhte sich damit auf 51% (1. Quartal 2001: 47%). Ausgehend von dem noch zufrieden stellenden Auftragsbestand mit einer Reichweite von etwa vier Monaten und den zu erwartenden Auftragseingängen im laufenden Geschäftsjahr bleiben wir bei unserer Prognose, dass der Umsatz im Jahr 2002 wiederum bei 1 Mrd Euro liegen könnte.

Der Auftragseingang betrug im 1. Quartal 235,2 Mio Euro und lag damit - wie angekündigt - leicht über dem Wert des 4. Quartals 2001 mit 234,5 Mio Euro. Die Inlandsaufträge erreichten 116,8 Mio Euro; aus dem Ausland erhielten wir Aufträge in Höhe von 118,4 Mio Euro. Der Exportanteil stieg auf 50% (Vorjahreszeitraum: 49%). Im 1. Quartal wurden 1.151 Dreh-, Fräs-, Laser- und Ultrasonicmaschinen an 944 verschiedene Kunden verkauft. Neben zwei größeren Aufträgen aus der Automobilindustrie von über 8 Mio Euro und einer Bestellung aus der Verpackungsindustrie von 11 Mio Euro konnten wir auf den Frühjahrsmessen 180 Aufträge im Wert von 34 Mio Euro abschließen. Gestützt auf forcierte Marketingmaßnahmen und unsere neuen innovativen Maschinen planen wir, unseren Marktanteil am weltweiten Verbrauch zu erhöhen. Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr gestaltet sich auch nach vier Monaten weiterhin problematisch. Wir erwarten, dass sich die Nachfrage nach Werkzeugmaschinen im Jahresverlauf verbessert. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass unser Auftragseingang im Geschäftsjahr 1 Mrd Euro erreichen kann.

Am 31. März 2002 betrug der Auftragsbestand im Konzern 385,4 Mio Euro.

GILDEMEISTER erzielte im 1. Quartal ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 6,1 Mio Euro (Vorjahresquartal: 7,7 Mio Euro). Das EBIT beläuft sich auf 11,7 Mio Euro und bleibt 1,6 Mio Euro unter dem Vorjahr. Das EBITDA erreichte mit 21,0 Mio Euro nahezu den Vorjahreswert von 21,5 Mio Euro. Der Jahresüberschuss zum 31. März 2002 beträgt 1,0 Mio Euro. Im Vorjahresvergleich wird das Quartalsergebnis insbesondere durch einen erhöhten Steueraufwand belastet. Eine weitergehende Aussage zur Ergebnisentwicklung für das Geschäftsjahr 2002 ist derzeit noch nicht möglich. Wir arbeiten daran, auch unter ungünstigeren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Ertragskraft des Unternehmens zu erhalten. Bei dem derzeit unterstellten Geschäftsverlauf kann mit einer Dividende gerechnet werden. Über die Höhe können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage treffen. Die GILDEMEISTER-Aktie verzeichnet einen Aufwärtstrend. Am 11. Januar notierte sie bei 10,90 Euro, gab dann bei schwachem Markt jedoch leicht nach. Im Februar hielt sich unser Papier stabil auf einem 11 Euro-Niveau. Am 28. März schloss die GILDEMEISTER-Aktie das 1. Quartal mit einem Kurs von 11,98 Euro, nachdem kurz zuvor erstmals die 12 Euro-Marke erreicht wurde. Am 6. Mai notierte der Kurs bei 10,80 Euro. Zahlreiche Studien bescheinigen der GILDEMEISTER-Aktie weiteres Kurspotenzial und sehen sie langfristig als gutes Investment. Analysten empfehlen den Titel weiter zum Kauf.

Am 31. März 2002 waren bei GILDEMEISTER 5.203 Mitarbeiter, davon 178 Auszubildende beschäftigt (Stand 31. Dezember 2001: 5.212). Im ersten Quartal verringerte sich die Anzahl der Beschäftigten insgesamt nur geringfügig. Maßnahmen der Personalanpassung stehen in direktem Zusammenhang mit der Geschäftsentwicklung in den einzelnen Konzerngesellschaften. Der Aufwand für Löhne und Gehälter einschließlich der Sozialabgaben betrug im ersten Quartal 68,5 Mio Euro.

Zukunftsweisende Neuentwicklungen werden auch 2002 die technologische Spitzenstellung von DECKEL MAHO und GILDEMEISTER sichern. GILDEMEISTER ist für zukünftige Herausforderungen gerüstet, um sich auch unter erschwerten Marktbedingungen zu behaupten. Der soeben erschienene Geschäftsbericht 2001 und der 1. Quartalsbericht 2002 informieren ausführlich über die Entwicklung des GILDEMEISTER-Konzerns im laufenden Geschäftsjahr. Weitere Informationen stehen im Internet unter www.gildemeister.com zur Verfügung.

GILDEMEISTER Aktiengesellschaft
Der Vorstand

Hinweis: Den vollständigen Zwischenbericht zum 1. Quartal 2002 übermitteln wir Ihnen gerne auf Anfrage.

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Zukunftsbezogene Aussagen: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Managements. Sie unterliegen Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Verhältnisse einschließlich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von GILDEMEISTER wesentlich von denjenigen abweichen oder negativer ausfallen als diejenigen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Die Geschäftstätigkeit von GILDEMEISTER unterliegt einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die auch dazu führen können, dass eine zukunftsgerichtete Aussage, Einschätzung oder Vorhersage unzutreffend wird. Sollten Unsicherheitsfaktoren und Unwägbarkeiten eintreten oder sollten die Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen als erwartet, antizipiert, beabsichtigt, geplant, angestrebt, geschätzt oder projiziert genannten Ergebnissen abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen sind nicht als Garant oder Zusicherungen der darin genannten zukünftigen Entwicklungen oder Ereignisse zu verstehen.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen