Pressemitteilung Finanzberichte
15.02.2005|Für 2004 wird GILDEMEISTER noch keine Dividende ausschütten

Zwischenbericht zum 4. Quartal 2004 Konzern weist Jahresüberschuss in Höhe von 5,4 Mio Euro aus

Bielefeld, 15. Februar 2005. GILDEMEISTER erzielt unter schwierigen Marktbedingungen den bislang höchsten Auftragseingang in der 134-jährigen Firmengeschichte. Das Bestellvolumen stieg um 13% auf 1.113,5 Mio Euro (Vorjahr: 981,8 Mio Euro). Beim Umsatz hat GILDEMEISTER wieder die 1 Mrd Euro-Marke überschritten und erreichte mit 1.051,5 Mio Euro ein Plus von 8% (Vorjahr: 977,8 Mio Euro). Nach vorläufigen Zahlen weist GILDEMEISTER nach Steuern einen Jahresüberschuss von 5,4 Mio Euro im Konzern aus (Vorjahr: -3,6 Mio Euro). Das EBIT beläuft sich auf 41,8 Mio Euro (Vorjahr: 34,7 Mio Euro). Das EBT beträgt 12,0 Mio Euro (Vorjahr: 10,3 Mio Euro). Die Entwicklung der Ertragslage war gleichwohl noch nicht zufrieden stellend. Im letzten Geschäftsjahr waren positive Sondereffekte und Mehraufwendungen zu berücksichtigen. Wir werden der Hauptversammlung am 20. Mai 2005 vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2004 keine Dividende auszuschütten.

Das Jahr 2005 steht für GILDEMEISTER im Zeichen der EMO (Hannover), der weltweit bedeutendsten Werkzeugmaschinenmesse. Alle Innovationen sind auf dieses Branchenereignis im September ausgerichtet.

Die gestiegene Werkzeugmaschinennachfrage wirkte sich positiv auf unsere Umsatzentwicklung aus. Weiterhin werden verstärkt komplexere Technologiemaschinen nachgefragt, die eine längere Durchlaufzeit in der Produktion haben. Der Umsatz stieg um 8% auf 1.051,5 Mio Euro (Vorjahr: 977,8 Mio Euro). Im vierten Quartal stieg der Umsatz um 15% auf 316,4 Mio Euro (Vorjahreszeitraum: 276,3 Mio Euro). Der Inlandsumsatz nahm im Jahr 2004 um 6% auf 502,9 Mio Euro zu; das Auslandsgeschäft zog um 9% auf 548,6 Mio Euro an. Die Exportquote lag bei 52% (Vorjahr: 51%). Die Werkzeugmaschinen waren mit 71% (Vorjahr: 72%) am Umsatz beteiligt; das Service-Geschäft stieg auf 29% (Vorjahr: 28%).

Der Auftragseingang erreichte 1.113,5 Mio Euro und lag damit 13% über dem Vorjahr (981,8 Mio Euro) und dem Rekordjahr 2001. Im vierten Quartal nahm der Auftragseingang mit 301,7 Mio Euro (+7%) weiterhin deutlich zu (Vorjahresquartal: 281,0 Mio Euro). Gut verlief auch der Monat Dezember, da sich die von den Herbstmessen ausgegangenen Impulse zum Teil erst verspätet auswirkten. Aber auch weitere größere Aufträge haben zu der guten Entwicklung im vierten Quartal beigetragen. Die Inlandsbestellungen übertrafen mit 510,1 Mio Euro (+12%) das Vorjahr (457,0 Mio Euro); im Ausland stiegen die Aufträge um 15% auf 603,4 Mio Euro (Vorjahr: 524,8 Mio Euro). Der Exportanteil erhöhte sich auf 54%. Im Inland und in Europa konnte GILDEMEISTER seine Wettbewerbsposition weiter ausbauen. Erfreulich entwickelten sich trotz der für uns ungünstigen Kursrelation des US-Dollars die Bestellungen aus Amerika; hier konnten wir unsere Verkaufszahlen deutlich steigern und im Volumen mehr als verdoppeln. Insbesondere in den USA wurden verstärkt innovative Technologiemaschinen nachgefragt. In Asien hingegen besteht nach wie vor eine hohe Nachfrage nach Standardmaschinen im unteren Preissegment mit hohem Wettbewerbs- und Preisdruck. In dieser Marktregion war unser Auftragsvolumen rückläufig.

Am 31. Dezember 2004 betrug der Auftragsbestand 321,5 Mio Euro und lag damit 24% über dem Vorjahreswert (259,4 Mio Euro). Dies entspricht rechnerisch einer Produktionsauslastung von gut drei Monaten und bedeutet eine gute Grundauslastung für das neue Geschäftsjahr.

Nach vorläufigen Zahlen weist GILDEMEISTER nach Steuern einen Jahresüberschuss von 5,4 Mio Euro im Konzern aus (Vorjahr: -3,6 Mio Euro). Das EBITDA erreichte 71,2 Mio Euro (Vorjahr: 71,1 Mio Euro). Insgesamt stieg der Rohertrag auf 499,6 Mio Euro (Vorjahr: 470,4 Mio Euro). Gegenläufig wirkten sich höhere Personalaufwendungen und sonstige betriebliche Aufwendungen aus, die insbesondere auf umsatzabhängige Kostensteigerungen und eine verstärkte Messepräsenz im Herbst 2004 zurückzuführen sind. Das EBIT beläuft sich auf 41,8 Mio Euro (Vorjahr: 34,7 Mio Euro). Das EBT beträgt 12,0 Mio Euro (Vorjahr: 10,3 Mio Euro). Die Entwicklung der Ertragslage war gleichwohl noch nicht zufrieden stellend. Nach den vorläufigen Zahlen standen im abgelaufenen Geschäftsjahr Sondereffekte und Mehraufwendungen für die Neuordnung der langfristigen Konzernfinanzierung und Restrukturierungsaufwendungen für den Konzernumbau einmalige positive Effekte aus Bewertungen und der Anwendung des Wahlrechtes nach IFRS 3 weitgehend kompensatorisch gegenüber.

Der Free Cashflow war im Geschäftsjahr mit 8,1 Mio Euro noch negativ (Vorjahr: -3,7 Mio Euro). Der signifikant gestiegene Umsatz zum Jahresende führte zu einem erhöhten Forderungsbestand.

In Vorbereitung auf die bessere Geschäftsentwicklung ab 2005 hat GILDEMEISTER zur Stärkung seiner Finanzbasis im vergangenen Geschäftsjahr eine Kapitalerhöhung im Verhältnis 2:1 durchgeführt. Der Bezugspreis je Aktie betrug 4,15 Euro; der Mittelzufluss belief sich auf brutto 59,9 Mio Euro. Durch die Ausgabe von 14,4 Millionen neuer Stückaktien erhöhte sich die Anzahl der Aktien auf 43,3 Millionen und das Grundkapital der Gesellschaft von 75,1 Mio Euro auf 112,6 Mio Euro. Zur weiteren Verbesserung der Finanzstruktur hat GILDEMEISTER zudem eine langfristige Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 175,0 Mio Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren platziert und ein syndizierter Kredit in Höhe von 141,0 Mio Euro wurde bis Juni 2007 verlängert.

Die GILDEMEISTER-Aktie notierte Anfang 2004 durchschnittlich auf einem Niveau von rund 8 Euro. Nach Ankündigung der Kapitalmaßnahmen fiel das Papier auf einen Wert von 5,83 Euro (12.05.2004). Mit Beginn des Bezugsrechtshandels am 2. Juni notierte sie Ex-Bezugsrecht mit 5,39 Euro. Nach der Kapitalerhöhung erholte sich die Aktie und lag zum Halbjahr bei 5,93 Euro (30.06.2004). Bis Ende November verlief der Kurs auf einem Niveau von 6 Euro. Der Schlusskurs betrug 5,20 Euro (30.12.2004). Derzeit liegt der Kurs unserer Aktie bei 5,53 Euro (14.02.2005).

Zum Jahresende waren bei GILDEMEISTER 4.984 Mitarbeiter (Vorjahr: 4.823) und 190 Auszubildende (Vorjahr: 205) beschäftigt. Mit zusätzlichen Einstellungen von 161 Mitarbeitern wurde im Wesentlichen das Segment Services verstärkt, um den erhöhten Anforderungen unserer Kunden weltweit noch nachfragegerechter zu entsprechen. Insbesondere unsere ausländischen Vertriebs- und Servicegesellschaften in Asien und Amerika, aber auch Standorte in Deutschland und Europa haben wir personell gezielt verstärkt. Im Zuge der weiteren Internationalisierung hat GILDEMEISTER zudem die Mitarbeiterzahl am Produktionsstandort Shanghai sowie im zukunftsträchtigen Geschäftsfeld Ultrasonic/Lasertec aufgestockt. Personalanpassungen orientierten sich an der Geschäftsentwicklung der einzelnen Gesellschaften. Ein Schwerpunkt war der Restrukturierungsprozess am Produktionsstandort in Geretsried. Der Personalaufwand betrug 282,5 Mio Euro (Vorjahreszeitraum: 270,6 Mio Euro). Die Personalquote verbesserte sich jedoch nur geringfügig von 27,2% auf 26,8%.

Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich auf 38,2 Mio Euro (Vorjahr: 43,1 Mio Euro). Im Jahr 2004 konnte GILDEMEISTER seinen Innovationsvorsprung behaupten. Im Berichtsjahr wurden 16 Hightech-Maschinen - konsequent am Kundennutzen orientiert - neu entwickelt und der Fachwelt präsentiert. Die Schwerpunkte unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit lagen neben der Technologie-Integration und Erhöhung der Maschinendynamik bei der Ultraschallbearbeitung von „Advanced Materials“ sowie der Entwicklung moderner Softwareprodukte.

Ausblick 2005:

Die weltwirtschaftliche Gesamtsituation ist nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten im laufenden Geschäftsjahr tendenziell weiter aufwärts gerichtet. Eine Schlüsselposition haben weiterhin die USA, wo sich der Konjunkturaufschwung fortsetzen soll. China ist zum zweitwichtigsten Wachstumsmotor geworden. Die aktuellen Prognosen für den Maschinenbau 2005 und die Werkzeugmaschinen als einer der größten Fachverbände gehen weiter von Wachstum aus. Nach einem Plus von 5% im letzten Jahr erwartet der deutsche Maschinenbauverband (VDMA) für das Jahr 2005 eine Zunahme der Produktion um 3%. Die überwiegende Mehrzahl der VDMA-Fachgemeinschaften rechnet weiterhin mit einer positiven Entwicklung. Bei den Werkzeugmaschinen soll sich das im Vorjahr eingeleitete Wachstum auch in diesem Jahr fortsetzen - allerdings mit leicht geringerer Dynamik. Auf der Basis einer Prognose des ifo-Institus und des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken (VDW) schätzen wir, dass der weltweite Werkzeugmaschinen-Markt im Jahr 2005 um ca. 6% wachsen wird. Für die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie gehen wir von einem Auftragsplus (Inland: 5%, Ausland: 6%) sowie einem Produktionszuwachs von 4% aus. Das Exportwachstum wird mit 5% prognostiziert.

GILDEMEISTER geht zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr. Im ersten Quartal rechnen wir mit einem Auftragseingang, der über dem Niveau des Vorjahres (241,0 Mio Euro) liegen könnte. Im Gesamtjahr wollen wir einen Auftragseingang von über 1.150 Mio Euro erzielen. Daraus folgend und unter Berücksichtigung des Auftragsbestandes planen wir, unseren Umsatz 2005 ebenfalls auf knapp 1,1 Mrd Euro zu steigern. Für das erste Quartal gehen wir von einem Umsatz über dem Vorjahresniveau (222,7 Mio Euro) und einem verbesserten EBT (Vorjahr: -3,5 Mio Euro) aus. Aufgrund der Bereinigung der Verlustpotenziale im abgelaufenen Geschäftsjahr, der weiteren Optimierung unseres Kosten- und Prozessmanagements rechnen wir mit einer deutlichen Stärkung unserer Ertragskraft. Für das Geschäftsjahr 2005 erwarten wir ein EBT von über 25 Mio Euro und einen Jahresüberschuss von mehr als 10 Mio Euro. Aufgrund der positiven Geschäfts- und Ergebnisaussichten planen wir für das laufende Geschäftsjahr die Ausschüttung einer Dividende.

Besondere Impulse erwarten wir von der EMO 2005, die vom 14.-21. September in Hannover stattfindet. Diese weltweit bedeutendste Fachmesse hat für die Branche und ihre Abnehmer eine zukunftsweisende Bedeutung. Die EMO wird das Branchen-Highlight des Jahres 2005 sein. Insbesondere zu diesem Termin werden wir unsere Neuentwicklungen präsentieren. Unser gewachsenes Know-how und die langjährigen Erfahrungen sind die Basis dafür, dass wir Weltmarktführer bei den spanenden Werkzeugmaschinenherstellern bleiben. Unser Ziel ist es, dass wir künftig auch im Ertrag eine führende Rolle unter den Werkzeugmaschinenherstellern einnehmen. Im Jahr 2005 werden wir einen wichtigen Schritt in diese Richtung gehen.

GILDEMEISTER Aktiengesellschaft

Der Vorstand

Die Ergebniszahlen stehen unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung. Der Jahresabschluss wurde nach den Richtlinien der International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt.

Am 31. März 2005 veröffentlicht GILDEMEISTER anlässlich der Bilanzpressekonferenz detaillierte Informationen zum Geschäftsjahr 2004 und zum Ausblick 2005.

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Disclaimer, Hinweis zu den zukunftsbezogenen Aussagen

Zukunftsbezogene Aussagen: Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf aktuellen Einschätzungen des Managements über künftige Entwicklungen beruhen. Solche Aussagen beruhen auf den heutigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des Managements. Sie unterliegen Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Verhältnisse einschließlich der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von der DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT wesentlich von denjenigen abweichen oder negativer ausfallen als diejenigen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Die Geschäftstätigkeit von der DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT unterliegt einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten, die auch dazu führen können, dass eine zukunftsgerichtete Aussage, Einschätzung oder Vorhersage unzutreffend wird. Sollten Unsicherheitsfaktoren und Unwägbarkeiten eintreten oder sollten die Annahmen, auf denen diese Aussagen basieren, sich als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen als erwartet, antizipiert, beabsichtigt, geplant, angestrebt, geschätzt oder projiziert genannten Ergebnissen abweichen. Zukunftsbezogene Aussagen sind nicht als Garantie oder Zusicherung der darin genannten zukünftigen Entwicklungen oder Ereignisse zu verstehen.

Es gibt zwei Unternehmen die unter „DMG MORI“ firmieren: die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT mit Sitz in Bielefeld, Deutschland, und die DMG MORI COMPANY LIMITED mit Sitz in Nagoya, Japan. Dieser Bericht bezieht sich ausschließlich auf die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT. Ist in diesem Bericht vom „DMG MORI-Konzern“ die Rede, meint dies ausschließlich die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT und ihre Konzernunternehmen.

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet DMG MORI Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz und WiderrufImpressumHaftungsausschluss / Nutzungsbedingungen